Greifswalder Gedanken – Teil 3: Von der Ernte leben

Ein Zitat von Michael Moynagh beschäftigt mich diese Tage besonders:

«The resources are in the harvest.» (Church for Every Context 2012:413)

In allen Gedanken über Gemeindebau und Fresh X stellt sich bald einmal die Frage, woher sollen wir nur all die Ressourcen nehmen um Neues zu wagen und uns in die Mission Gottes einzuklinken? Gerade wenn die Kraft schon jetzt für das Bestehende kaum reicht.
Müssen wir als Gemeinde nicht zuerst nach innen erstarken und Kräfte sammeln, damit wir dann vollmächtig nach aussen wirken können? Und überhaupt, woher sollen all die Mitarbeiter kommen, die wir benötigen?

Auf diese Fragen antwortet Moynagh, dass die nötigen Ressourcen nicht in uns selbst liegen, sondern dass wir alles, was wir brauchen in der Ernte finden. Das kann heissen, dass die fehlenden Mitarbeiter bisher vielleicht noch gar nicht in der Gemeinde sind, sondern dass wir diese finden, wenn wir uns als Gemeinde der Welt zuwenden. Es geht aber auch um das Geheimnis, dass Gott uns seine Kraft nicht im Voraus gibt, sondern dass wir zur rechten Zeit die nötige Kraft erhalten werden.

Seinen Jüngern verheisst Jesus kurz vor seinem Tod, dass auch sie verfolgt werden. Man wird sie vor Gericht anklagen. In Lukas 21,12-15 heisst es weiter: «Das alles wird man euch um meines Namens willen antun, und es wird für euch eine Gelegenheit sein, das Evangelium zu bezeugen. Meint nicht, ihr müsstet euch im Voraus zurechtlegen, wie ihr euch verteidigen sollt. Denn ich selbst werde euch Worte in den Mund legen, denen eure Gegner nichts entgegenzusetzen haben, und werde euch eine Weisheit geben, der sie nicht widersprechen können.»

Michael Herbst sagte in der Vorlesung «Missionarische Kirchen- und Gemeindeentwicklung»:

«Kirche in Mission ist Kirche auf dem Weg der Besserung. Nicht in Selbstbezüglichkeit und Rückzug gesundet unsere Kirche, sondern indem sie sich Gottes Bewegung in die Welt und seiner aufopferungsvollen Hingabe an die Menschen anschliesst.》

Glauben wir das und setzen wir als Kirchen und Gemeinden unseren Fokus dementsprechend? Wie der Bauer lebt auch die Kirche von der Ernte.

DSC00488

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.